Immobilienverband IVD Mitte

Legionellen

Achtung - Trinkwasseranlagen bis 31.12.2016 auf Legionellen prüfen

Eigentümer und Immobilienverwalter von vermieteten Mehrfamilienhäusern, die nicht ausschließlich selbstgenutzt sind oder Wohnungseigentumsanlagen mit mindestens einer vermieteten Wohnung sind nach der Trinkwasserverordnung verpflichtet, bis zum Jahresende eine erneute Legionellenprüfung durchzuführen.

Betroffen sind Häuser:

  • mit mehr als zwei Wohnungen,
  • deren zentrale Warmwasseranlagen ein Speichervolumen von mehr als 400 Litern haben
  • oder das Volumen einer Rohrleitung von der Warmwasserbereitung bis zur Entnahmestelle mindestens drei Liter beträgt.

Sind alle diese Kriterien erfüllt, besteht eine Untersuchungspflicht bis zum 31. Dezember 2016 unabhängig davon, ob bereits eine erste Legionellenprüfung stattgefunden hat. Sollte die gesetzlich vorgeschriebene Erstuntersuchung entgegen der Trinkwasserverordnung erst nach dem 31. Dezember 2013 erfolgt sein, besteht dennoch eine Prüfpflicht, die 3-jährige Frist berechnet sich dann ab dem Tag der Untersuchung. Das Gesetz sieht hierzu grundsätzlich ein Prüfpflichtintervall von drei Jahren vor.

Betroffene Immobilienverwalter und Eigentümer müssen nun schnellstmöglich tätig werden. Für die Untersuchung kann es erforderlich sein, dass geeignete Probenentnahmestellen einrichtet werden. Die repräsentativen Probenentnahmestellen liegen in Wohnungseigentumsanlagen in der Regel im Sondereigentum. Deshalb wird in der Eigentümerversammlung auch darüber zu entscheiden sein, zusätzlich neue Probenentnahmestellen durch einen Installationsfachbetrieb in Streckenabschnitten der Hausinstallation einzurichten, die sich nicht im Sondereigentum befinden. Die Proben müssen von staatlich akkreditierten Sachverständigen entnommen und durchgeführt werden. Eine Liste dieser Sachverständigen und Unternehmen führen in der Regel die jeweiligen Landesämter für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Der Inhaber einer Wasserversorgungsanlage hat in Abhängigkeit von der Art der Trinkwasserversorgungsanlage auch bestimmte routinemäßig zu erfüllende Anzeigepflichten gegenüber dem Gesundheitsamt, um diesem die Überwachung der Anlage nach dem 5. Abschnitt der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) zu ermöglichen. Diese Anzeigepflichten betreffen die Errichtung, die Inbetriebnahme, bauliche oder betriebstechnische Veränderungen sowie den Übergang des Eigentums der jeweiligen Wasserversorgungsanlage.

Für den Legionellentest müssen Vermieter von Gebäuden mit drei bis vier Wohneinheiten mit Kosten von knapp 400 Euro, von Gebäuden mit sieben bis acht Wohneinheiten mit knapp 600 Euro rechnen. Für die Untersuchung betroffener Ein- bis Zweifamilienhäuser mit gewerblicher Ausgabe von Trinkwasser fallen Kosten von etwa knapp 300 Euro an.

Kommentare sind geschlossen.