Immobilienverband IVD Mitte

Immobilienreport Hessen-Thüringen

Immobilienreport Hessen-Thüringen III - 2021

Immobilientag 2021 IVD Mitte hybrid

Die erste vollhybride Veranstaltung des IVD in Deutschland fand am 30. September im Frankfurter Marriott Hotel statt und war inhaltlich und technisch ein voller Erfolg. Vor Ort konnten 140 Gäste begrüßt werden und überraschend war die Tatsache, dass zwei Drittel der gesamten Teilnehmerzahl via Livestream teilgenommen haben. Neben einem hochkarätigen Fachprogramm hatten die Gäste vor Ort die Möglichkeit, sich endlich mal wieder mit den Kollegen gedanklich auszutauschen und innerhalb der Fachausstellung die neusten Entwicklungen von Produkten und Dienstleistungen der Kooperationspartner zu betrachten. Zudem sorgte ein 10-köpfiges Team – bestehend aus Video-, Ton- und IT Technikern – für ein kurzweiliges und spannendes Livestream-Erlebnis mit Talkshow-Charakter.

Kosten des Klimaschutzes berechnet

Welche Investitionen in den hessischen Gebäudebestand sind notwendig, um die Klimaziele zu erreichen? Die Antwort darauf liefert ein aktuelles Gutachten, das der Verband der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft in Auftrag gegeben hat. Autor des Gutachtens ist Professor Sven Bienert, Leiter des Kompetenzzentrums für Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft am IRE|BS Institut der Universität Regensburg. Gemeinsam mit VdW-Vorstand Dr. Axel Tausendpfund stellte er die Ergebnisse des Gutachtens im Rahmen eines Pressegesprächs vor.

Digitalisierung wird existenzsichernd

Die Automatisierung durch digitale Technologie sichert langfristig die Existenz von Unternehmen in der Immobilienwirtschaft, das sagen mehr als 90 Prozent der Befragten im Rahmen der aktuellen Digitalisierungsstudie von EY Real Estate und dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA). Für die in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal in Folge vorgelegte Digitalisierungsstudie wurden im Sommer 2021 insgesamt rund 220 Mitarbeitende  mit Bezug zur Immobilie befragt. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse werden vorgestellt.

Wohnraumoffensive

Das Bundeskabinett hat vor der Wahl den vom Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat Horst Seehofer vorgelegten Vierten Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland und Wohngeld- und Mietenbericht 2020 verabschiedet. Der Bericht zeigt, dass die gemeinsame Wohnraumoffensive von Bund, Ländern und Kommunen zur Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum immer stärkere Wirkung zeigt. Die wichtigsten Schwerpunkte des Berichts werden im Immobilienreport Hessen-Thüringen kurz dargestellt und erläutert.

Immobilienreport Hessen-Thüringen II - 2021

 

Digitalforum IVD Mitte 2021

Die zweite Immobilienkonferenz des IVD Mitte fand am 05. Mai als volldigitales Format statt. Gesendet wurde die Veranstaltung aus dem beedpix Studio in Köln, welches Marco Berndt von der berndt medien GmbH zusammen mit seinen beiden Partnern, Eric Drissler und Luis Dondorf, in den Geschäftsräumen von ED Computer & Design technisch ausgestattet hatten. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Gemeinsam mehr erreichen“. Es wurden acht Experten eingeladen, die sich mit aktuellen immobilienwirtschaftlichen Themen intensiv beschäftigt hatten. Der Vorsitzende des IVD Mitte, Alexander Alter, eröffnete die Konferenz gemeinsam mit dem Geschäftsführer & Syndikus Johannes Engel aus der Geschäftsstelle in Frankfurt. Die rund 300 Teilnehmer bekundeten dem Format einen interessanten und kurzweiligen Verlauf. Das Digitalforum IVD Mitte 2021 wird am 14.07.2021 noch einmal via Livestream aus dem Studio gesendet.

Ferien-Immobilie gefragt wie nie

In diesen herausfordernden Zeiten ist die Sehnsucht nach Urlaub und dem damit verbundenen Wunsch nach einer eigenen Ferien-Immobilie besonders groß. Die Reiseeinschränkungen der vergangenen Monate haben die Nachfrage nach Zweitwohnsitzen in Deutschland deutlich steigen lassen. Und auch für die Arbeit im Home-Office wird die Ferien-Immobilie  häufiger genutzt. Das zeigt zumindest der neue Engel & Völkers „Ferienimmobilienmarktbericht Deutschland 2021”. Der Herausgeber verspricht fundierte Daten und umfassende Analysen.

Wohnen in Deutschland 2021

Die Gruppe der Sparda-Banken hat die Studie „Wohnen in Deutschland 2021“ veröffentlicht. Schwerpunkte der umfassenden Untersuchung, die in Kooperation mit dem Institut der deutschen Wirtschaft, seiner Beratungstochter IW Consult sowie dem Institut für Demoskopie Allensbach erstellt wurde, sind unter anderem die Preisentwicklungen in Deutschland, die Erschwinglichkeit von Immobilien in den einzelnen Regionen sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Wohnimmobilienmarkt. Außerdem wird die zukünftige Entwicklung des Immobilienmarktes betrachtet.

Förderprogramm „Zukunft Innenstadt“

Das Förderprogramm „Zukunft Innenstadt“ startet mit der ersten Förderrunde, für die insgesamt 12,25 Millionen Euro bereitstehen. Das Programm, das gemeinsam mit den Partnern des „Bündnis Innenstadt“ entwickelt wurde, soll den Innenstädten den Neustart aus der Corona-Pandemie heraus ermöglichen. Hessen ist eines der wenigen Bundesländer, das ein aus Landesmitteln finanziertes Innenstadt-Programm in der Krise aufgelegt hat. Insgesamt stehen im „Neuen Hessenplan“ für die Stärkung der hessischen Innenstädte bis 2023 bis zu 40 Millionen Euro zur Verfügung.

 

Immobilienreport Hessen-Thüringen I - 2021

 

Jahresbericht 2020 für Nordhessen

Auch im Corona-Jahr hat sich der Immobilienmarkt in Nordhessen als erstaunlich robust erwiesen. Es gab kaum Einbrüche oder Preisrückgänge – im Gegenteil, die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist weiterhin sehr hoch. Solange die Hypothekenzinsen so günstig bleiben, wird auch die Nachfrage in 2021 bleiben, so der IVD-Pressesprecher Siegfried Putz, der den Immobilienpreisspiegel für die Region Kassel und Nordhessen erstellt und veröffentlicht. Die Daten der Auswertung basieren auf der Grundlage einer Umfrage unter den nordhessischen IVD-Mitgliedern.

 

Erste Missverständnisse bei Maklerkosten

Am 23. Dezember 2020 ist die gesetzliche Neuregelung über die Verteilung der Maklerkosten in Kraft getreten. Ziel des Gesetzgebers war es, die Käufer von selbst genutztem Wohneigentum bei den Erwerbsnebenkosten zu entlasten. Käufer- und Verkäuferprovision werden durch die gesetzliche Regelung wechselseitig begrenzt. Leider gibt es schon die ersten Missverständnisse auf der Seite der Maklerkunden, was die Provisionszahlung angeht, und die es auszuräumen gilt, um zukünftig für den Maklerkunden teure Missverständnisse zu vermeiden.

 

Webinare beim IVD sind im Trend

„Corona hat auch im Schulungsbereich des IVD im vergangenen Jahr für große Herausforderungen gesorgt. Da aber die Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben an Weiterbildung Ende 2020 erstmals nachgewiesen werden musste, haben wir für unsere Mitglieder unser Programm komplett umgestellt“, fasst Petra Krauß, Schulungsreferentin des IVD Mitte zusammen. Bei der Seminarplanung für 2021 hat der IVD Mitte daher von Anfang an den größten Teil der Veranstaltungen als Webinare angesetzt. Teilnehmer erhalten den Nachweis für die gesetzliche Weiterbildung und Stunden für das IVD-Weiterbildungssiegel.

 

Genug Bauland, aber...

Es werden so viele Mietwohnungen gebaut wie seit Jahren nicht. Nur kann der Neubau mit der steigenden Nachfrage in vielen wachsenden Städten nicht Schritt halten, heißt es in dem 186 Seiten schweren Wohnungs- und Immobilienmarktbericht 2020 des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBSR), der im Februar veröffentlicht wurde, und als Ergebnis aus dem Bilanzkongress der „Wohnraumoffensive“ der Bundesregierung. Ein Grund: Bauland ist nicht verfügbar oder zu teuer – gerade dort, wo es gebraucht wird.

Immobilienreport Hessen-Thüringen IV-2020

Neues Gesetz über Verteilung der Maklerkosten

Am 23. Dezember 2020 tritt das Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser in Kraft, das am 14. Mai 2020 vom Deutschen Bundestag verabschiedet wurde. Zukünftig gilt im Fall der Doppeltätigkeit, dass die Auftraggeber des Maklers eine Provision in selber Höhe zahlen sollen. Wird der Immobilienmakler nur für den Verkäufer tätig, soll der Käufer sich aber an der Provision beteiligen, ist diese Beteiligung auf maximal die Hälfte von dem, was mit dem Verkäufer vereinbart wurde, begrenzt. Durch diese beiden alternativ zueinander stehenden Regelungen soll verhindert werden, dass der Käufer, der oftmals der Zweitauftraggeber ist, alleine die Provision zahlt, wenn der Immobilienmakler vom Verkäufer zuerst ins Boot geholt wurde.

 

WEG-Reform 2020

Seit dem 1. Dezember 2020 gelten für Wohnungseigentümer und Wohnungseigentümergemeinschaften neue Regeln. Das Wohnungseigentums-modernisierungsgesetz ist in Kraft getreten. „Das reformierte Wohneigentumsgesetz verleiht Wohnungseigentümern sowohl mehr Entscheidungsspielräume als auch mehr Planungssicherheit“, sagt Markus Jugan, Vizepräsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD und Vorsitzender des IVD-Bundesfachausschusses Immobilienverwalter. Der Immobilienverband Deutschland  informiert über die wichtigsten Änderungen.

 

Sieger des Immobilien-Marketing-Award

Die Gewinner 2020 des Immobilien-Marketing-Award stehen fest. Den Award verleiht die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) jährlich in drei Kategorien: Wohnimmobilien, Low Budget und Online-Marketing. Bisher wurden die Preisträger im Rahmen der internationalen Immobilienmesse Expo Real in München verliehen. Angesichts der Corona-Pandemie wurde die Immobilienmesse aber kurzfristig abgesagt. Deshalb konnten die begehrten Preise an die diesjährigen Gewinner dort nicht übergeben werden.

 

 

Immobilienklima Ost und West

Gibt es noch immer einen Unterschied in Bezug auf Immobilien in Ost- und West-Deutschland? Nach einer aktuellen Untersuchung zum Immobilienklima scheint dies der Fall zu sein: Bei der Eigentümerquote zum Beispiel unterscheiden sich Ost- und West-Deutschland noch immer um 13,5 Prozentpunkte. Während im Osten 31,4 Prozent der Deutschen in einer eigenen Immobilien wohnen, lebt im Westen mit 44,9 Prozent fast jeder zweite im eigenen Haus oder in der eigenen Wohnung. Die Untersuchung nimmt einzelne Kategorien, Städte und Bundesländer unter die Lupe.

Immobilienreport Hessen-Thüringen III-2020

Fortbildung beim IVD Mitte

Seit dem 1. August 2018 ist die Verpflichtung zur Fortbildung für Immobilienmakler und Wohnimmobilienverwalter gesetzlich verankert. In der Vierten Verordnung zur Änderung der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) ist festgeschrieben, dass Makler und Verwalter nachweisen müssen, dass sie sich innerhalb von drei Jahren mindestens 20 Zeitstunden weitergebildet haben. Der IVD Mitte bietet seinen Mitgliedern diverse Möglichkeiten zur Fortbildung an. Seit dem 20.08.2020 finden auch wieder Präsenzseminare des IVD Mitte statt. Daneben können Mitglieder natürlich auch an den Webinaren teilnehmen. So zum Beispiel zum Thema „Neuregelung der Maklerkosten“ am 11. und 24. November. Referent ist Rechtsanwalt Johannes Engel.

 

„Making of beedpix“

„Als die Krise Anfang des Jahres ausbrach und es sich abzeichnete, dass unsere Veranstaltungen – insbesondere das Digitalforum – in der gewohnten Form nicht stattfinden können, waren wir ziemlich schockiert“, so formuliert es Marco Berndt in seinem Artikel „Making of beedpix“. Doch aufgeben war für den Veranstaltungsprofi letztlich keine Option. Mit seinen beiden Partner Eric Drissler und Luis Dorndorf entwickelte Marco Berndt schließlich ein Livestream-Konzept, das mit innovativer Technik und realen Gästen erstmalig beim Digitalforum des IVD Mitte am 20. August 2020 umgesetzt wurde.

 

Klimaverträgliche Investitionen
Die Corona-Krise hat unter anderem zu einem deutlichen Wechsel in der Anlagestrategie institutioneller Immobilieninvestoren geführt, wie die Investmentklima-Studie von Union Investment zeigt, für die das Marktforschungsinstitut Ipsos insgesamt 150 Immobilienunternehmen und institutionelle Immobilieninvestoren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien befragt hat. Ein Aha-Erlebnis lieferte die Studie beim Thema Nachhaltigkeit. Laut Studie hat sich der Anlagefokus institutioneller Investoren deutlich in Richtung klimaverträglicher Investitionen verschoben.

 

Herbstgutachten 2020
Die Innenstädte in Deutschland sind infolge der Corona-Krise in großer Gefahr, ihre Attraktivität zu verlieren. Förderkonzepte müssen in Zukunft viel treffsicherer sein. Trotz aller politischer Maßnahmen sind viele Unternehmen nachhaltig in ihrer Existenz bedroht, was besonders den stationären Einzelhandel betrifft. Dies sind Ergebnisse aus dem Herbstgutachten 2020 des Rates der Immobilienweisen, der im Auftrag des Zentralen Immobilien Ausschusses, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, die Auswirkungen der Corona-Krise auf die verschiedenen Nutzungsarten untersucht hat.

Immobilienreport Hessen-Thüringen II-2020

Preise & Corona

Eine Frage, die viele Makler, Eigenheimbesitzer und Vermieter beschäftigt, lautet: Gehen die Immobilienpreise durch die Corona-Pandemie nach unten? Um die Antwort vorweg zu nehmen: Voraussichtlich werden die Preise für Immobilien in Hessen weiterhin stabil bleiben. Zwar ist zurzeit ein Rückgang an Nachfragen zu verzeichnen. Ein Grund ist bei allen Interessenten neben der Angst vor Ansteckung die Sorge vor der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung, das heißt welche gesellschaftlichen Beschränkungen werden für die Bevölkerung gelten und wann wird die Arbeitswelt zur Normalität zurückkehren.

 

Makeln und verwalten in Zeiten von Corona

Wer wegen der Corona-Krise auf der Suche nach einer neuen Wohnung oder einem neuen Haus unfreiwillig pausiert hat, kann aufatmen: Bundesweit wurden die strengen Kontaktsperren gelockert, die in den letzten Wochen galten. Damit sind Immobilien-besichtigungen wieder leichter möglich, auch wenn natürlich Hygienevorschriften und Abstandsgebote weiter einzuhalten sind. Was beschäftigt die in der Immobilienbranche Tätigen in diesen Zeiten? Wie können Besichtigungen jetzt durchgeführt werden? Dürfen Notartermine stattfinden?

 

Hitze: Städte rüsten sich

Nicht erst seit Corona ist klar: Vor allem in dicht bebauten Quartieren werden lang anhaltende Hitzeperioden im Sommer zum Problem für die Bewohner. Wie können sich Städte diesen Klimaveränderungen anpassen? Und was kann jeder Einzelne selber tun? Dieser Frage geht das Forschungsprojekt HeatResilientCity (deutsch: Hitzeangepasste Stadt) noch bis Anfang 2021 nach. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen zwei Gebäudetypen, in denen viele Menschen zusammen leben: zum einen Gebäude aus der Gründerzeit und zum anderen Gebäude in Stahlbetonplattenbauweise.

 

Neuregelung der Maklerklauseln

Mit dem am 14. Mai 2020 vom Bundestag verabschiedeten „Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser“, das nach abschließender Beratung im Bundesrat aller Voraussicht nach im Dezember 2020 in Kraft treten wird, hat sich der Gesetzgeber für die Einführung einer paritätischen Maklerprovisionsregelung und (zunächst) gegen das Bestellerprinzip bei Immobilienkaufverträgen entschieden. Im Grundsatz ist die Zielrichtung des Gesetzes die Aufteilung der Maklerprovision zwischen Verkäufer und Käufer.

Immobilienreport Hessen-Thüringen II-2019

IVD-Online-Petition zum Bestellerprinzip

Haben Sie schon die IVD-Online-Petition zum Bestellerprinzip unterschrieben? Die Teilnahme ist noch bis zum 25. Mai 2019 möglich! Machen Sie mit und helfen Sie auch mit diesem Baustein, das Bestellerprinzip für Kaufimmobilien zu verhindern. Jede Stimme zählt! Seit einigen Wochen ist die Petition veröffentlicht und insgesamt werden mindestens 20.000 Stimmen beziehungsweise Unterzeichner benötigt, damit diese ihren weiteren Weg gehen kann. Daher möchten wir nochmals um Ihre persönliche Mitwirkung bitten, damit die Petition überhaupt die Mindestzahl an Stimmen erhält und an den Bundestag weitergeleitet wird.

Wandel: Stadtquartier „der kleinen Leute“

 Das Amt für Statistik und Stadtforschung hat jetzt die Stadtanalyse „Soziodemographische Veränderungen und soziale Lage im Bergkirchenviertel“ vorgelegt. Nach über 40 Jahren Sanierungstätigkeit wurden im Wiesbadener Quartier „An der Bergkirche“ 2015 die letzten städtebaulichen Erneuerungsmaßnahmen und Verbesserungen der Wohn- und Wohnumfeld-Verhältnisse abgeschlossen. Das sozialstrukturelle Sanierungsziel, den Gesamtcharakter des Gebiets als „Viertel der kleinen Leute“ zu erhalten, ist im Ergebnis nicht völlig verfehlt worden, aber nach den Analysen der Wiesbadener Stadtforschung sind die „kleinen Leute“ der heutigen Gebietsbevölkerung ganz andere als vor oder zu Beginn der Sanierung.

Mipim Awards 2019: Immobilien-Oscar

Die Gewinner der diesjährigen Mipim Awards wurden im März während der Messe in Cannes gekürt. Zwei deutsche Projekte wurden dabei mit dem Immobilien-Oscar ausgezeichnet. In der Kategorie „Wohnen” konnte das im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg entstandene Wohnheim Woodie die Jury überzeugen. Das siebengeschossige Hybrid-Gebäude wurde aus 371 Holzmodulen errichtet, die wie Legosteine aufeinander gestapelt wurden. Der zweite Mipim Award, der nach Deutschland ging, wurde für den Wiederaufbau der Frankfurter Altstadt unter dem Namen Dom-Römer-Projekt verliehen. Es gewann in der Kategorie „Stadtentwicklung”.

Analyse des Frankfurter Büromarktes

Der Büromarkt in Frankfurt unterliegt einem dynamischen Prozess. Aengevelt-Research hat in seinem „City Report Region Frankfurt 2019“ die Entwicklung des Marktes 2018 sowie im ersten Quartal 2019 unter die Lupe genommen und analysiert. Eines der Ergebnisse ist, dass der Büroflächenumsatz im vergangenen Jahr bei rund 616.000 Quadratmetern lag. Das bedeutet ein Rückgang von zwölf Prozent. Auch das erste Quartal 2019 bleibt laut Analyse unter dem Umsatzergebnis des Vorjahreszeitraumes. In den Short-Facts werden verschiedene Bereiche von Aengevelt-Research untersucht.

Immobilienreport Hessen -Thüringen I/2019

Immobilienpreisspiegel für Nordhessen

Für Mieter, die im letzten Jahr in Kassel eine freifinanzierte Wohnung angemietet haben, mussten laut einer Studie des IVD Nordhessen, mehr bezahlen. Die Mietpreise in der Region Nordhessen sind auf Jahressicht im Durchschnitt um circa drei Prozent, gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen, teilte der IVD Pressesprecher Siegfried Putz bei der Vorstellung des aktuellen IVD Immobilienpreisspiegel für Nordhessen mit. Neben einer ausführlichen Darstellung im Jahresbericht 2018 für verschiedene Bereiche, gab Putz auch einen Ausblick auf 2019.

 

Reisebericht China

Mit dem IVD Mitte-Kooperationspartner RDB - Reisedienst Bartsch GmbH aus Bad Honnef reiste unser langjähriges Mitglied aus Eppstein-Ehlhalten, Jürgen Kauss „Der Immobilien-Profiler“, im November letzten Jahres mit Kollegen ins Reich der Mitte. Sein Bericht mit interessanten Bildern von außergewöhnlicher chinesischer Architektur zeigt ein Bild von dem bevölkerungsreichstem Land der Erde, das den Spagat zwischen Moderne und Tradition hinzubekommen versucht. Auf dem Reiseplan standen Sehenswürdigkeiten wie die Chinesische Mauer und die Verbotene Stadt. Aber auch der Austausch mit chinesischen Fachkollegen kam nicht zu kurz.

 

109 neue Studentenappartements

Ein für sie ungewöhnliches Projekt nimmt die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt in Angriff. Im Gerichtsviertel, also in zentraler Lage in der Landeshautstadt Wiesbaden, baut Hessens größtes Wohnungsunternehmen 109 Studentenappartements. Das Projekt ist Teil einer umfangreichen Quartiersentwicklung im Gerichtsviertel. Kürzlich erfolgte die Grundsteinlegung auf dem knapp 5.300 Quadratmeter großen Areal. Die Investoren und Bauherren haben Gesamtkosten von rund 16 Millionen Euro anvisiert. Läuft alles nach Plan, können im Herbst 2020 die ersten Studenten einziehen.

 

Vorsorgen gegen Sturzfluten

Massive Starkregenfälle verursachen jährlich Schäden in Millionenhöhe. Besonders Gebäude sind immer wieder davon betroffen. Die zunehmende Flächenversiegelung allerorts verstärkt die Folgen: Die Regenmassen können nicht mehr versickern, Gewässer treten übers Ufer, die Abwassersysteme kollabieren. Überschwemmte Straßen und vollgelaufene Keller sind das Ergebnis. Abläufe oder Dachrinnen werden zu einer Gefahr. Die dadurch entstehenden Schäden sind immens. Für Haus- und Immobilienbesitzer ist Prävention daher sehr wichtig. Was Sie gegen Starkregen- und Flutschäden tun können, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe.

Immobilienreport Hessen-Thüringen IV/2018

Digitalisierung: Revolution für Wohnen in der Zukunft

Die Digitalisierung des Wohnens schreitet mit hohem Tempo voran und sorgt dafür, dass die Wohnwünsche immer vielfältiger und anspruchsvoller werden. „Die digitale Revolution ist der Motor für die Zukunft des Wohnens in Deutschland”, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, bei der Vorstellung der neuen Studie „Wohntrends 2035” in Berlin. Sie wurde von den wissenschaftlichen Instituten InWIS und Analyse & Konzepte erstellt und liefert fünf Jahre nach der letzten Ausgabe der Zukunftsstudie eine Neubewertung der sich abzeichnenden Rahmenbedingungen.

Auszeichnung für innovatives Bauen

Das Land Hessen hat innovative Wohnbauprojekte „mit mehr Platz für Grün und Gemeinschaft” ausgezeichnet. „Agora” und „K76” aus Darmstadt teilen sich den Preis in der Kategorie „realisierte Projekte” – in der Kategorie „Konzepte” überzeugte die Wohnbauentwicklung „Gemeinsam suffizient leben” in Frankfurt am Main. Die Preise sind insgesamt mit 40.000 Euro dotiert, wurden vom hessischen Umweltministerium in Kooperation mit der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Hessen und der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen zum ersten Mal ausgelobt und vom Sozialministerium unterstützt.

Priorität der Wohnungspolitik nach der Landtagswahl

Zwölf Tage vor der Landtagswahl in Hessen war das zentrale Thema des Parlamentarischen Abends der Arbeitsgemeinschaft der Wohnungs- und Immobilienverbände Hessen (AWI-Hessen) am 16. Oktober in Wiesbaden die Rückschau auf die Arbeit der Landesregierung sowie ein Ausblick auf die Zeit nach der Wahl. Im Mittelpunkt stand die Forderung, die Wohnungspolitik auch in schwierigen Koalitionsverhandlungen nicht aus den Augen zu verlieren. Norbert Kartmann, Präsident des Hessischen Landtags, ging in seinem Grußwort  auf die zentrale Rolle der Wohnungspolitik im Landtagswahlkampf ein.

Im Zeichen des Apfels

 „Mela“ heißt auf Italienisch „Apfel“ und „Boskoop“ eine alte Apfelsorte. Im Frankfurter Stadtteil Preungesheim ist beides zu finden: Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt realisiert in der Boskoopstraße die „Melagärten“. In drei Baukörpern entstehen 76 Mietwohnungen im Passivhausstandard mit eigenen Mietergärten. Die Grundsteinlegung erfolgte unter Teilnahme von Dr. Constantin Westphal, Geschäftsführer Nassauische Heimstätte | Wohnstadt, Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann, Bundestagsmitglied Ulli Nissen sowie Ulrich Baier, Aufsichtsratsmitglied Nassauische Heimstätte. Näheres lesen Sie in der aktuellen Ausgabe.

XIX. Thüringer Immobilientag 2018

Am 8. November 2018 heißt es wieder: Herzlich willkommen in Erfurt – zum bereits XIX. Thüringer Immobilientag! Das diesjährige Motto lautet: „IVD! Ein schlagendes Argument.“ Teilnehmer und Besucher erwartet ein Tag gespickt mit interessanten und aktuellen Fachvorträgen, die von Top-Referenten vorgetragen werden. Dazu gehören unter anderem Massimo Füllbeck, Experte auf dem Gebiet der WEG-Verwaltung, Christian Morgenweck, Deutschlands jüngster Körpersprache-Experte, und Christian Wendt, Rechtsanwalt und Steuerberater. Die Besucher erwartet außerdem eine breitgefächerte und innovative Fachausstellung.

25 Jahre Europäische Immobilien Akademie

Die Europäische Immobilien Akademie (EIA) bietet seit 25 Jahren Qualifikation in der Immobilienbranche. IVD-Präsident Jürgen Michael Schick gratulierte anlässlich des Akademietags in einer Rede dazu. „Die Europäische Immobilien Akademie kommt unserer Branche zugute, aber auch den vielen Verbrauchern, die sich auf unsere Kompetenz verlassen können. Als IVD-Präsident weiß ich, Ihre Arbeit hier sehr zu schätzen“, hob Schick unter anderem die Bedeutung der Akademie hervor. Über die Anfänge der EIA, welche Angebote sie bietet und wie der Ausblick in die Zukunft aussieht, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe. 

Aktueller Konjunkturbericht der AWI Hessen

Trotz der anhaltend hohen Nachfrage nach Wohnraum in Hessen stagniert der Wohnungsbau derzeit auf niedrigem Niveau. Zu diesem deutlichen Schluss kamen die Experten der Arbeitsgemeinschaft der Wohnungs- und Immobilienverbände Hessen (AWI Hessen) bei der Vorstellung ihres jährlichen Konjunkturberichts. Nach Angaben des Hessischen Statistischen Landesamtes wurde im Jahr 2017 in Hessen der Bau von insgesamt 7.307 neuen Wohngebäuden mit rund 26.000 Wohnungen genehmigt. Benötigt werden in Hessen jedoch jährlich 37.000 neue Wohnungen. 

Wohntraumstudie 2018

Bereits seit 2011 untersucht Interhyp die Wohnträume der Deutschen. In diesem Jahr wurden die Analysen zusammen mit dem Rheingold Marktforschungsinstitut aus Köln in einem zweistufigen System erfasst: zum einen wurden 20 psychologische Tiefeninterviews durchgeführt und mit den Ergebnissen per Fragebogen 2.100 Menschen deutschlandweit in einem Online-Panel befragt. Herausgekommen ist eine umfassende Studie, die einen interessanten und aufschlussreichen Einblick gibt, wie die Wohnträume der Deutschen in verschiedenen Rubriken aussehen.

XVIII. Immobilientag Thüringen 2017

Am 9.11.2017 heißt es im Comcenter in Erfurt wieder: Herzlich willkommen zum Immobilientag Thüringen! Dieses Mal findet die Veranstaltung des IVD Mitte bereits zum 18. Mal statt. Der Branchentreff in Erfurt gehört mittlerweile zu den festen Terminen im Jahr. Das Motto in diesem Jahr lautet: „Bronze – Silber – Immobilie“ und die Besucher erwartet ein abwechslungreiches Programm. Die Referenten bieten Vorträge zu interessanten Themen an. Dazu gehören zum Beispiel Mitarbeiterführung, der digitale Wandel, Kommunikation in der Immobilienfirma sowie Aktuelles aus dem Immobilienrecht. In den Pausen sorgt die exklusive Fachausstellung dafür, sich über neueste Produkte zu informieren.

DIA-Forschungspreis 2017

Zum 19. Mal verlieh die Deutsche Immobilien-Akademie (DIA) an der Universität Freiburg auf der Gewerbe-Immobilienmesse Expo Real ihren Forschungspreis. In diesem Jahr zeichnete Karin Schütz, Staatssekretärin im baden-württembergischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, zwei Dissertationen aus. Die Preisträger sind Dr. Andreas Mense für seine Dissertation „The Value of Housing and the Environment: Local Goods, Uncertainty and Energy Efficiency“ und Dr. Philipp Schäfer für seine Dissertation „The impact of urban tourism on housing markets“.

Nachhaltiger Wohnwürfel

Große Ehre für den „Cubity“: Das Plusenergie-Studentenwohnheim in Frankfurt-Niederrad hat beim Wettbewerb für Klimaprojekte einen Sonderpreis gewonnen. Die Jury würdigte das Pilotprojekt im Rahmen eines Festaktes in der Frankfurter Nationalbibliothek für seine innovativen Kernelemente: die Flexibilität beim Wohnen, den modularen Aufbau sowie die Verwendung nachwachsender Rohstoffe. „Cubity“ setzt sich aus den Begriffen „cube“, „city“ und „community“ zusammen. Der Wohnwürfel vereint „Pop-up-Wohnen“ genauso wie das Konzept eines Plus-Energie-Hauses.

Neuerungen im Geldwäschegesetz

Im Sommer 2017 sind umfangreiche Aktualisierungen zum GWG (Geldwäschegesetz) in Kraft getreten, die nicht nur Verpflichtungen für den Makler, sondern auch seine Kunden mit sich bringen. Insbesondere geht es dabei um die Identifizierung des Kunden und den Zeitpunkt dafür. Seit Jahren setzt sich der IVD Mitte durch vielzählige Gespräche mit den zuständigen Behörden dafür ein, den Zeitpunkt zur Identifikation des Maklerkunden zeitlich so zu verlagern, dass nicht jeder beim Makler anfragende Interessent sofort nach seinem Ausweis gefragt werden muss.